Filter-Analyse: Darauf achten die Jaumo-Nutzer beim Online-Dating

Vielleicht hat es der ein oder andere bereits bemerkt: Jaumo hat sich nicht nur optisch neu aufgestellt. Neben dem neuen Look sollen euch zusätzliche Sicherheitsstandards und zahlreiche Filter das Zappen erleichtern. Getreu dem Motto Love is for everyone könnt ihr jetzt noch einfacher zueinander finden, egal ob ihr auf der Suche nach einer Freundschaft, einem Flirt oder einer Beziehung seid. Außerdem haben wir für euch ausgewertet, wie die Verwendung von Filtern euren Matching-Erfolg verbessert. 

Filter verwenden lohnt sich für Männer besonders 

Im Schnitt können die Jaumo-User, die Filter nutzen, ihre Matches verdoppeln. Vor allem für Männer lohnt sich die personalisierte Suche über Jaumo: Während männliche Singles, die ohne Filter auf die Suche gehen, durchschnittlich 6,2 Matches erhalten, steigen die Matches mit Filternutzung mit durchschnittlich 18,9 Matches auf das Dreifache. Auch weibliche Singles profitieren von den Filtern: Der Durchschnitt steigt bei Verwendung der Filter von 19,7 auf 36,5 Matches.

Darauf achten Männer und Frauen bei der Partnersuche

Doch welche Kriterien sind für die Partnersuche ausschlaggebend? Unsere Analyse hat ergeben, dass sich Männer und Frauen in diesem Punkt einig sind. Das größte Interesse haben die Jaumo-Singles am Ziel der Suche, also eine feste Partnerschaft, Flirt, Dating oder Freundschaft (M: 63 Prozent, F: 66 Prozent). Der Beziehungsstatus (M: 50 Prozent, F: 69 Prozent) und die Körpergröße (M: 42 Prozent, F: 57 Prozent) stehen ebenfalls hoch im Kurs. Weniger relevant für die Suche sind der Musikgeschmack, Haustiere und Sportvorlieben. 

Je älter die Nutzer, desto zahlreicher die Filter

Mit fortschreitendem Alter steigen die Ansprüche an den passenden Partner. Diesen Schluss lässt jedenfalls die Verwendung der Filter zu. Insbesondere die Erwartungen an Religionszugehörigkeit und Körpergröße gewinnen mit den Jahren an Gewicht. Bei den 18- bis 25-Jährigen spielt Religion mit 16 Prozent eher eine untergeordnete Rolle. Für 39 Prozent von ihnen ist die Körpergröße ein wichtiger Faktor bei der Partnersuche. Bei Nutzern über 60 Jahre steigen die Zahlen hingegen auf 35 bzw. 66 Prozent.

Neue Features: Foto-Hinweis, Anti-Fake-System und Benutzerverifizierung

Ein weiteres neues Feature in der App ist der Foto-Hinweis: Ein Algorithmus erkennt automatisch beim Hochladen eines Fotos, ob es sich für die Verwendung als Profilbild eignet. Ist beispielsweise das Gesicht kaum zu erkennen oder die Bildqualität nicht ausreichend, erhaltet ihr nun einen Hinweis. Für mehr Authentizität unter den Profilen sorgt außerdem die neu Verifizierung: Wer sein Profil als echt markieren möchte, muss nur eine auf dem Bildschirm zufällig angezeigte Geste mit der Hand imitieren. Nach wie vor sorgt natürlich auch das automatisierte Anti-Fake-System für Sicherheit. Der Algorithmus erkennt auffälliges Verhalten, wie etwa das Versenden identischer Nachrichten in zu kurzer Zeit und berücksichtigt Verstoßmeldungen durch andere Nutzer. So werden falsche Profile durchschnittlich innerhalb von zwei Minuten identifiziert und entfernt.

Jens Kammerer, CEO von Jaumo, kommentiert:

Mit dem Rebranding haben wir Jaumo nicht nur visuell ansprechender gemacht, sondern auch unsere Unternehmenswerte stärker hervorgehoben: Sicherheit und Authentizität stehen bei uns an oberster Stelle und das soll sich in der Nutzererfahrung wiederspiegeln. Wir arbeiten dauerhaft an Lösungen, um Nutzern die Suche nach Gleichgesinnten zu erleichtern. Dies belegt unsere aktuelle Analyse, denn der Matching-Erfolg steigt durch die Nutzung von Suchfiltern um mindestens das Doppelte.

Über die Untersuchung

Für die Analyse wurde die Verwendung von Suchfiltern im Zeitraum vom 01.05.2019 bis 31.07.2019 untersucht. Die Auswertung der Daten erfolgte anonymisiert. Erfasst wurde das Nutzerverhalten unterschiedlicher Altersgruppen und eine Differenzierung nach Geschlecht wurde ebenfalls vorgenommen. Die Daten stammen aus allen 180 Ländern, in denen Jaumo vertreten ist.