credit: Chichi Onyekanne

5 Tipps fürs Online-Dating in Zeiten des Corona

Die folgenden Tipps sind unsere Empfehlungen für mehr Sicherheit zu Zeiten der Viruswelle. Wichtig: Wenn es schon im Hals kratzt, bleib bitte erstmal zu Hause oder informier dich beim Hausarzt. Dein Date wird es dir danken.

Das Coronavirus hält aktuell die ganze Welt in Atem. Die Auswirkungen des sich verbreitenden Virus sind schon in zahlreichen Lebensbereichen spürbar. Spätestens jetzt durchdringt die Epidemie auch die letzten privaten Bereiche: Immer mehr Arbeitgeber ordnen Home-Office an, der Hausarzt erteilt Krankschreibungen bereits übers Telefon und Großveranstaltungen werden immer häufiger abgesagt. Auch wenn beim Online-Dating in der Regel nur zwei Personen beteiligt sind, solltet ihr hier die ein oder andere Hygiene-Maßnahme berücksichtigen. Wie Liebe und Nähe trotz des Verzichts auf Körperkontakt nicht zu kurz kommen, erklären wir euch hier. 

1. Oldschool ist wieder angesagt

Eigentlich wart ihr mit eurem Match zum ersten Date verabredet, aber nun steht das erste Zusammentreffen aus Präventionsgründen auf der Kippe? Wie wäre es, das gesamte Vorgehen etwas zu entschleunigen und zunächst mit einem Telefon-Date zu starten? Was früher schon vor dem ersten Rendezvous üblich war, funktioniert auch heute noch. Bei gegenseitigem Gefallen der Stimme kann der nächste Schritt ja ein Video-Chat sein. 

2. Begrüßungs-Horror vermeiden

Ihr wagt euch trotz Coronavirus auf ein Date, doch beim Gedanken an Küsschen und Umarmungen beschleicht euch ein ungutes Gefühl? Zeigt doch einfach wie international versiert ihr seid und probiert verschiedene Begrüßungsrituale aus anderen Kulturen aus. Diese sollten natürlich auch ohne Körperkontakt auskommen. In Verbindung mit einem warmen Lächeln wird auch so die ehrliche Freude über das Kennenlernen spürbar. 

3. Küssen verboten – Nur gucken, nicht anfassen

Das Date lief gut und ihr wollt nun doch auf Tuchfühlung gehen? Da es sich bei Corona um eine Tröpfchen-Infektion handelt, überträgt sich das Virus vor allem über den Mund. Wer auf Nummer sicher gehen will, lässt das Knutschen also erstmal bleiben. Vor allem, wenn nicht sicher feststeht, dass euer Gegenüber gesund ist.

4. Damit Lusttröpfchen nicht zum Frusttröpfchen werden

Mehr denn je gilt jetzt das Motto “better safe than sorry”. Deswegen solltet ihr von One-Night-Stands erstmal die Finger lassen. Und wenn es doch zum Sex kommt, verhütet (wie sonst auch) mit Kondomen, denn eine Übertragung über Sperma oder Vaginalsekret ist zum aktuellen Zeitpunkt von der WHO nicht ausgeschlossen. 

5. No risk, more fun

Zum Glück leben wir in modernen Zeiten und so sind persönliche Treffen nicht die einzige Möglichkeit für aufregende Stunden zu zweit. Als alternative Verhütungsmethode in diesen turbulenten Monaten ist Experimentierfreude angesagt. Wer von euch also schon immer mal Cyber oder Telefon-Sex ausprobieren wollte und sich nie getraut hat, das vorzuschlagen, hat jetzt den besten Vorwand dazu.

Weitere Informationen zum Corona-Virus findet ihr unter anderem bei der Weltgesundheitsorganisation (WHO) sowie dem Robert-Koch-Institut: 
https://www.who.int/emergencies/diseases/novel-coronavirus-2019/advice-for-public
https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/nCoV.html